Newsletter Archiv ab Mai 2017:


"Bro's on Tour, Scottland 2019"

Newsletter vom 17.9.2019

Einmal mehr Bro's on Tour ein Erfolgsmodell, sind wir 22 wunderbare gemeinsame Tage unterwegs gewesen.
Treu unserm Reise-Motto,

“Geteiltes Leid ist halbes Leid, es ist einfacher die schwere Last zu teilen, Whiskey zu degustieren“ – Schami Nigg,

haben wir eine tolle Zeit mit unterschiedlichstem Wetter in Schottland verbracht. Fischen, Whiskey degustieren und kaufen, Ronny und Carsten von den Biker Buddies in Edinbugh getroffen ....

Link auf "Bro's on Tour"

Die geplante Reise "Perlen des Orients" haben wir wegen der unsicheren politischen Lage am Persischen Golf bis auf weiteres auf Eis gelegt ,Trump ist der grosse Unsicherheitsfaktor. Wir haben für diesen Winter eine neue Idee, diese ist jedoch noch nicht soweit ausgereift dass wir sie online stellen können, alles Weitere folgt!

 

Der Dino ganz klein inmitten der grossen Container auf dem Weg von Hull nach Rotterdam

 

Zur Zeit @: Bern Sweet Home
Liebi Grüess
Schami & Päscu

 


"Der Norden ruft"

Newsletter 3 vom 18.8.2019

Wir sind nach 72 Reisetagen am Montag 12. August in Bern Sweet Home zurückgekehrt. Es kann nun niemand sagen, dass wir Dich mit unseren Reise-Newsletter von unserer Norden Reise überflutet haben. Das Ladeproblem unseres Mac Boocks hat jedoch das tägliche nachführen des Reisetagebuches nicht verhindern können. Wir haben einzig die regelmässige Aktualisierung unserer Reisewebseite nicht wie üblich durchziehen können! Für Dich heisst das nun, dass 72 Reisetage in Tagebuchform, en bloc, auf Dich zukommen. Wir habens geschrieben Du kannst es jetzt lesen!
Wir wünschen viel Spass beim Durchstöbern der Webseite! Die weitere Bebilderung der Webseite werden wir nach und nach vornehmen, hart das Rentnerleben, die Woche hat zu wenig Tage.

Die nächste Reise: "Bro's in Scottland" Das heisst Rita wird zu Hause eine selber auferlegte Reisepause geniessen und ich werde mit Päscu, meinem Bruder, drei Wochen Schottland bereisen! Whiskey, fischen gemeinsam kochen und Natur geniessen werden an der Tagesordnung sein!

Link Webseite: Der Norden ruft

Dieses Bild ist sehr representativ für das ausgezeichnete Wetter welches wir in Scandinavien geniessen durften. Kaiserwetter, 23°C in Rovaniemi Finnland am Polarkreis. Home of Santa Claus.

 

Zur Zeit @: Bern Sweet Home
Liebi Grüess
Schami & Rita

 


"Der Norden ruft"

Newsletter 2 vom 8.7.2019

Zuerst zu neuen Titelbild, entstanden vor den heiligen Hallen von Iglhaut Allrad in Marktbreit am zweiten Reisetag, wo wir unseren neuen Frontbügel abgeholt haben. Seither ist viel Zeit verflossen und wir sind weit im Norden genau gesagt auf der Insel Andøya. Einige von euch werden sich bereits gefragt haben warum wird die Webseite nicht aktualisiert? Das hat einen einfachen Grund, wir können unser MacBook nicht mehr laden, am Ladekabel liegt es nicht, es scheint etwas Ernsteres zu sein.
Das Ganze heisst aber nicht, dass Du auf unser Tagebuch verzichten müsst, diese Schilderungen erfassen wir, aber grosse Seiten Updates mit Handy und IPad zu machen ist einfach zu mühsam, sorry. Wir werden, wenn wir wieder zu Hause sind das Tagebuch veröffentlichen. Auf dem GPS Tracker kannst Du aber nach wie vor unsere Position einsehen.


Link Webseite: Der Norden ruft

 

Zur Zeit @: Lofoten,Norwegen 
Liebi Grüess
Schami & Rita

 


Newsletter 1 vom 2.6.2019

"Der Norden ruft", Newsletter 1

Sind wieder on the road, wir hatten es ja angedroht, als wir sagten "nach der Reise ist vor der Reise" es ist wieder soweit nachdem wir etwas mehr als einen Monat zu Hause eine gute Zeit mit Familie und Freunden verbracht, unsere sozialen Kontakte gepflegt haben, zieht es uns erneut zu neuen Ufern. Das Ziel der Norden Europas mit Schwerpunkt Norwegen. Diesmal hoffen wir auf besseres Wetter als bei unserem letztjährigen Versuch, wo wir weil der Dino nocht nicht fertig war, mit fast zwei Monaten Verspätung starten konnten.
Auch diese Reise hat einen Namen "der Norden ruft" und ein Motto und zwar von Michael Palin: “Wenn dich einmal das Reisefieber packt, gibt es kein bekanntes Heilmittel, und ich bin gerne bis zum Ende meines Lebens daran erkrankt.“
Auf dieser Reise mit dabei unsere lieben Freunde Luzia und Carlo. Carlo wird mit seiner "La Babouche" Kabine von Azalai die ganze Reise mit uns sein, Luzia hingegen steht noch im Arbeitsprozess und wird leider nur für vier Wochen in Norwegen mit uns sein können. So werden wir, mit zwei mit Azalai Kabinen bestückten Fahrzeugen unterwegs sein. Die kleinste vom Azalai Programm, "La Babouche" auf einem ISUZU und die grösste von Azalai, "Azalai Truck" unser Dino, auf dem Mercedes Sprinter mit IGLHAUT Allrad.
Wir werden wie gewohnt von Zeit zu Zeit unser Tagebuch auf der Webseite aktualisieren. Bis dahin hoffen wir alle auf einen schönen, warmen, Ausnahme-Sommer, wir melden uns wieder!

Link Webseite: Der Norden ruft

Wir haben erstmals selber ein Video von unserer Marokkoreise zusammengeschnipselt, hier den Link dazu: Marokko 2019

 

Zur Zeit @: On the Road Richtung Norden
Liebi Grüess
Schami & Rita

 


Abschluss - Newsletter 4 vom 5.5.2019

"Der Weg Ist Das Ziel", Teil 2

Liebe Freunde und Follower da draussen

Wir sind nun bereits eine Woche, nach 85 Reisetagen, wieder @home in Bern. Die Seite ist ab Woche 15, dem 66sten Reisetag neu aufdatiert. Ab diesem 66sten Reisetag haben wir uns dem Jürg Sollberger ATW (Atlas Travel World) angeschlossen, und wir waren ab diesem Zeitpunkt mit drei Fahrzeugen unterwegs. Wer, wie, was, wo, entnimmst Du wie üblich dem Tagebuch auf der Webseite.
Wir haben gemeinsam eine tolle Zeit verbracht, viel gelacht und erlebt. Zudem haben wir ein selber zusammengeschnippseltes Video auf die Webseite gestellt, unser Erstlingswerk. Viel Spass beim durchforsten des Tagebuches!
Wie immer heisst es nach der Reise ist vor der Reise, denn am 2. Juni ruft bereits der Norden. Eine Reise die wir gemeinsam mit Luzia und Carlo unternehmen werden, mehr zum gegebenen Zeitpunkt.
Im Moment geniessen wir unsere kurze Zeit zu Hause, ein Ort wo wir uns immer wieder sehr wohl und geborgen fühlen.


Link Webseite: "Der Weg ist das Ziel Teil 2"
Zur Zeit: @home, Bern sweet home
Liebi Grüess
Schami & Rita

Newsletter 3 vom 7.4.2019

"Der Weg Ist Das Ziel", Teil 2

 

Liebe Freunde und Follower da draussen
Der 65ste Reisetag dieser Reise ist bereits wieder Geschichte wir haben erneut vieles erlebt und gesehen taffe Offroad Situationen durchlebt, viel Sonne und nun zuletzt auch noch viel Wind und Regen abbekommen. 
Morgen treffen wir ATW Jüre und werden mit ihm und seiner Gruppe eine weitere Schleife durch Marokko ziehen. Was geschehen ist, entnimmst Du wie immer unserem Tagebuch auf unserer Webseite, Tagebuch neu ab Reisetag 42/15.3.

Link Webseite: "Der Weg ist das Ziel Teil 2"
Zur Zeit: @ Martil, Marokko
Liebi Grüess
Schami & Rita

Newsletter 2 vom 16.3.2019

"Der Weg Ist Das Ziel", Teil 2

Liebe Freunde und Follower da draussen

Ja wir sind nun bereits wieder über 40 Tage unterwegs. Den Schnee den wir bei der Wegfahrt in Bern hatten, war und blieb das einzige Nass welches wir in dieser Zeit vom Himmel haben fallen sehen. Die ganze Zeit nur Sonne pur. Natürlich ist in Spanien und auch seit dem 16.2. in Marokko noch nicht Sommer, dies merkt man aber fast ausschliesslich nur an den kühlen bis kalten Abend- und Nachttemperaturen. Tagsüber sind Höchstwerte bis über 30° C nicht selten.
Was ist passiert: In drei Etappen 3. - 5.2. fuhren wir zu unseren Freunden Housi und Dominique nach Catral (Spanien) (Dino meet's Fridolin (Piepsolin), ab Barcelona die ersten blühenden Kirschbäume. Mit den Beiden setzten wir die Reise fort und reisten am 16.2. in Marokko ein. Danach ging es über Asilah, ... Boulay Bussheim, Essauira nach Marrakesh. In Marrakesh stiessen Alexandra und Roy zu uns, sie waren eigens für ein langes Wochenende nach Marrakesh geflogen. Zu sechst verbrachten wir einige sehr schöne, gemeinsame Tage, danke Roy und Alex.
Des weitern haben wir viele Schildkröten gesehen, sie sind aus dem Winterschlaf erwacht, und auch viele Störche, die am Nisten, oder vor der Abreise nach Europa sind. Mit Housi und Dominique zogen wir weiter über Ouarzazat nach Zagora dem Tor zur Sahara. Hier hat sich der Gesundheitszustand von Dominique von Tag zu Tag verschlechtert bis die Beiden beschlossen nicht wie vorgesehen am 18.3. die Fähre zum Heimweg anzutreten, sondern verfrüht bereits am 12.3., so  trennten sich unsere Wege in Azrou an dem Tag.
Nun sind wir wieder alleine unterwegs, es war eine schöne Zeit mit Dominique und Housi, an dieser Stelle den Beiden einen lieben Dank. Zur Zeit sind wir in Fes mit seiner schönen alten Medina und den vielen Handwerkern.

Link Webseite: "Der Weg ist das Ziel Teil 2"
Zur Zeit: @ Fes, Marokko
Liebi Grüess
Schami & Rita

Newsletter 1 vom 3.2.2019

"Der Weg Ist Das Ziel", Teil 2

 

Liebe Freunde und Follower da draussen
Wie jedes Mal hat auch diese Reise ein Motto:

“Reisen – es lässt dich sprachlos,
dann verwandelt es dich in einen Geschichtenerzähler.“

Ibn Battuta

Wir denken dieses Motto gilt eigentlich für jede unserer Reisen. Wenn wir unsere Aufenthalte, nach jeder Reise in der Schweiz, revuepassieren lassen! Ja da werden wir jedes Mal zu live Geschichtenerzähler.
Nun sind wir also wieder auf Achse um später neue Geschichten erzählen zu können. Zudem möchten wir insbesondere die neuen Newsletter Empfänger daran erinnern, dass unsere genaue Position unter diesem Link (Garmin GPS-Tracker) und unter Anwendung des Passwortes **** jederzeit eingesehen werden kann. Wir bitten Dich zu unserer eigenen Sicherheit umsichtig mit der Weitergabe des Passwortes umzugehen.
Das wär's im Moment, alles Gute an euch alle da draussen und bis zum nächsten Mal.
Link auf Webseite: "Der Weg ist das Ziel Teil 2"
Zur Zeit: @ "Dino on Tour* on the Road to Marokko
Liebi Grüess
Schami & Rita

Newsletter 6 vom 13.1.2019

"Der Weg Ist Das Ziel", Teil 1

Newsletter 6: Neu ab Woche 52 im Tagebuch. Abschluss Newsletter.

Und wieder geht eine schöne Reise zu Ende mit vielen unvergesslichen Momenten mit Freunden und mit der Natur, unser Dino hat sich ausgezeichnet verhalten und die neuen Recaro Sitze sind, trotz der eingefahrenen Verzögerung durch die Gilet gaune (eine für einen Tag bewilligte Demonstration die jetzt immer noch andauert), ein Wucht. Wir waren damit nun bereits die ersten 6'300 Km unterwegs.

 

Die Reise in Zahlen: neun bereiste Länder: (Schweiz, Italien, Frankreich, Italien, Slovenien, Kroatien, Bosnien Herzegowina, Montenegro, Albanien, Griechenland, Italien, Schweiz.)

6'300 gefahrene Kilometer und eine 22 stündige Überfahrt mit der Fähre von Patras nach Ancona.

Im Februar fahren wir wieder los "der Weg ist das Ziel Teil2" wir hoffen Du bist auch diesmal wieder virtuell dabei. Wir wollen in Marokko den Frühling abholen und nach Hause bringen!

Zur Zeit: @ Home sweet Home
Liebi Grüess
Schami & Rita


Newsletter 5 vom 6.1.2019

"Der Weg Ist Das Ziel", Teil 1

 

Schami & Rita's Reiseportal Newsletter

träume nicht dein Leben sondern lebe deinen Traum

 
Newsletter Nr. 5 "DER WEG IST DAS ZIEL TEIL 1"
 
Liebe Freunde und Follower da draussen

Newsletter 5: Neu ab Woche 51 im Tagebuch. Zudem konnten wir dank gutem Internet die Webseite mit vielen zusätzlichen Bildern bestücken

An dieser Stelle einen speziellen Gruss an die zahlreichen neuen Newsletter Empfänger, welcome on Board.

In der Nacht von Montag/Dienstag der 51sten Woche haben wir die Kräfte der Natur zu spüren bekommen (siehe Newsletter 
Titelbild). Wir hatten einmal mehr ein traumhaftes, einsames Plätzchen für die Nacht gefunden. In der Nacht und insbesondere früh Morgens ergossen sich jedoch gewaltige Gewitter und wir wurden vom Wasser eingeschlossen! Vorne das Meer, hinten der See durch die Regenfälle. Links und Rechts Felswände. Wir standen sicher auf dem Kiesstrand und konnten nicht geflutet werden. Wir hatten jedoch keine Lust zu warten bis das Wasser abgeflossen war um raus zu fahren, so erkundete ich zu Fuss die Tiefen unseres Sees. Meine einzigen Bedenken galten der Eberspächer Standheizung des Dino's, wir hatten beim Landi schon einmal eine Heizung versenkt und das muss nicht sein. Als wir wussten, dass die tiefste Stelle etwas über 80 cm tief war wussten wir, der Heizung passiert nichts und wir fuhren raus! (Bild unten zeig den Platz vor dem Gewitter!)

Idyllischer Übernachtungsplatz vor dem Gewitter
Danach fuhren wir zum südlichsten Punkt des Peloponnes und zugleich auch den südlichsten Punkt unserer Reise. Den nächsten Abend verbrachten wir bei unseren Schweizer Freunden Sybille und Erwin auf Pigada, und danach einige Tage auf dem Mani Beach Camping bevor wir für Heiligabend und Weihnachten wieder zu Erwin und Sybille fuhren. Haben eine nette Zeit zusammenverbracht.
Wir besuchten am zweiten Weihnachtstag auch unsere österreichischen Freunde, Elfriede und Walter in Iria und zogen nach drei Tagen weiter um Silvester, Neujahr mit Willem und Annette unseren Holländischen Reisefreunde zu verbringen.
Am 3.1. zog es uns weiter, super Wetterbericht um wieder zu unserem Traumstrand zu fahren, es wurde ein super Nachmittag mit Lagerfeuer und Grillen! Am Nächsten Morgen kam es wie es kommen musste Gewitter mit Hagelsturm der Strand wurde weiss (siehe Bilder im Tagebuch Woche 1.)
Wir beschlossen, da der Wetterbericht nicht über alle Zweifel erhaben war, die letzten paar Tage auf dem Peloponnes in Ionion Beach Camping zu verbringen
Heute Sonntag 6.1. / 18:00 Uhr haben wir die Fähre von Patras nach Ancona. Melden uns wieder wenn wir @Home sind!

Zur Zeit: @ Fähre Patras - Ancona.
Liebi Grüess
Schami & Rita


Merry Xmas and Happy New YearReise-Newsletter 4 vom 16.12.2018

"Der Weg Ist Das Ziel", Teil 1

 

Newsletter 4: Weihnachten Neujahr steht vor der Tür, Zeit sich einige Gedanken über das vergangene Jahr zu machen! Ein Jahr voller verschiedenster Emotionen. Wir hatten uns, bereits im Vorjahr ein neues Fahrzeug aufzubauen, auf die Fahne geschrieben. Zudem standen sowohl für Rita wie für mich Chirurgische Wahleingriffe an unseren Füssen an! Zudem durften wir @Home in Bern einen Jahrhundert Sommer mit schönen warmen Temperaturen reinziehen! Haben viel Zeit mit Familie, Freunden und unseren Nachbarn insbesondere mit Martina und Res verbracht.
Die Fussoperationen verliefen soweit langwierig und planmässig ab. Beim Fahrzeug ergaben sich verschiedene Verzögerungen, zuerst bei Mercedes und danach beim Umbau auf Iglhaut Allrad. Das brachte den Plan beim Kabinenbauer PSI Azalai in Martigues und Azalai Schweiz GmbH ordentlich durcheinander. Wir waren also voll beschäftigt mit Nachhacken bei Iglhaut und Fahrzeug in Deutschland abholen in der Schweiz verzollen um danach den Sprinter (Chassis-Kabine) nach Südfrankreich zu fahren. Die Franzosen überraschten uns mit viel Effizienz bezüglich Aufbau der Wohnkabine auf den Dino. Der Tag kam und wir durften das Fahrzeug in der Camargue abholen und nach Hause fahren. Es begann der Ausbau bei Azalai in Ins und ich durfte mich, wie bereits beim Landi, am Ausbau einbringen und mitwirken. Währenddessen kam der absolut bescheuerte behördliche Marathon um das Fahrzeug in der Schweiz auf die Strasse zu bringen (wir haben ausführlich darüber berichtet) das hat sehr viel Kopfschütteln ausgelöst und Nerven blank gerieben, wir gehen da nicht nochmals ins Detail!
Der Ausbau war nicht zuletzt aufgrund unserer genauen Vorstellungen wie das Fahrzeug sein soll aufwendig und dadurch dass ich fast bei jeder Schraube dabei war habe ich das Fahrzeug bis ins letzte kleine Detail kennengelernt. Danke dem Pascal Pfister für die ausgezeichnete Arbeit.
Mit ziemlich genau zwei Monaten Verspätung konnten wir zur ersten Testreise in den Norden losfahren. Es wurde die Reise in den Norden die einen Schwerpunk in Südfrankreich fand. Dadurch ergab sich eine sehr schöne Zeit mit unseren Freunden Dominique und Hausi in der französischen Sonne. 
Nachdem, in der Zeit zu Hause, wurden am Fahrzeug kleine Optimierungen, Ladeproblem Euro6 Lichtmaschine, sowie andere Kleinigkeiten vorgenommen.
Noch bevor der Dino am Caravan Salon in Bern ausgestellt wurde bekam der er sein neues Logo und seine ganzen Beschriftungen. An dieser Stelle sprechen wir Alex und Roy unseren Dank für das tolle Design aus! Nach dem Caravan Salon ging es auf die jetzige Reise "Der Weg ist das Ziel Teil 1"

Wie Du siehst das Rentnerleben ist kein Ponyhof es bedarf Willen, Engagement und Durchsetzungskraft um ein mit Abenteuer und Reiselust bestücktes Leben zu führen.
So durften wir auch am 7.12.2018 unseren 44sten Hochzeitstag, mit "Dino on the Road", feiern. "Es spielt keine Rolle was Du machst, Hauptsache ist Du machst das was Du tun willst und Dir viel Freude bereitet, lebe Deinen Traum und träume nicht Dein Leben.

Aus Griechenland wünschen wir euch Frohe Weihnachten und senden euch die besten Wünsche, insbesondere Gesundheit für's bevorstehenden 2019.

Reise-Newsletter 3 vom 16.12.2018

"Der Weg Ist Das Ziel", Teil 1

Newsletter 3: Neu sind die Wochen 48-50 im Bericht.
Beim letzten Newsletter standen wir in Sanremo Luftlinie 1420 Km in Nord/Westlicher Richtung von Finikunda Griechenland. Zwischenzeitlich waren wir bei Rita's Familie am Gardasee, und der Weg (ist das Ziel) brachte uns über Slovenien, Kroatien, Bosnien Herzegowina, Mazedonien, Albanien nach Griechenland. Wie erwartet ist auch hier im Süden des 
Peloponnes nicht mehr Sommer aber es herrscht ein sehr angenehmes Klima und hier auf dem Peloponnes werden wir auch die Feiertage verbringen. Die Woche die wir, Gillet jaune sei Dank, im Süden Frankreichs verbraten haben brachte die Einsicht, dass es keinen Sinn macht in die Südtürkei zu fahren um klimatisch mit dem Peloponnes gleich zu ziehen. Hätte ja alles nur unnötige zusätzliche Kilometer gekostet.

Ein schöner Übernachtungplatz in Albanien.

Zur Zeit: @ Finikunda Griechenland im südlichen Peloponnes.
Liebi Grüess
Schami & Rita


Reise-Newsletter 2 vom 25.11.2018

"Der Weg Ist Das Ziel", Teil 1

Newsletter 2: Nachdem ich befürchtete am Donnerstag 15.11. nicht fahren zu können weil die Rita am Vorabend noch über 38° Fieber hatte, hatte starke Medizin das Ganze gerichtet, wir rollten um 8:00 Uhr vom Riedernrain. Bei der Entsorgungsstelle an der Fellerstrasse durften wir auf die Waage fahren, wir müssen und mit der neuen Gewichtsklasse vertraut machen! Alles im Grünen, resp. Innerhalb 4.2 Tonnen. Im Nebel von Bern weg zum Greyerzerland wo uns die Sonne bereits begrüsste und diese behielten wir fast ausnahmslos bis zu unserem ersten Tagesziel Alba im schönen Piemont. Dann über Colle di Tende nach Frankreich, unsere zweite Nacht auf 1'700 müM in der Nähe von Saint Martin en Vesubie (Alpes Maritimes) dann westwärts in die Bouches du Rhone, wo wir in 2 Tagen Fahrt über total 7 Stunden blockiert wurden in von den Gelben Westen errichteten Strassenblockaden. Die gelben Westen (Gillet gaune) sind unzufriedene französische Bürger die gegen die hohen Dieselpreise, Rentenkürzungen, hohen Autobahngebühren, Steuererleichterungen der Reichen usw. mit Protesten verschiedner Art. Das hatte auch Folgen auf unseren Plan am Montag 19. unsere neuen Recaro Sitze zu montieren. Alle Details im Reisebericht. Am Freitagabend nach fünf Tagen durften wir mit unseren neuen Sitzen die ersten Kilometer angehen. Jetzt sind wir in Italien, genauer gesagt in Sanremo ......

Eine der unzähligen Strassenblockaden der "Gillet Gaune" Frankreichs Bürger sind sehr unzufrieden über Macron's Politik.

Zur Zeit: @ Sanremo, bella Italia.
Liebi Grüess
Schami & Rita


Reise-Newsletter 1 vom 15.11.2018

"Der Weg Ist Das Ziel", Teil 1

Macht mal ohne uns weiter wir sind dann Mal vorerst weg, see you next Year!
In der Zeit @Home sweet Home ging wieder allerhand. Hatten Zeit für Familie, Freunde und unsere anderen sozialen Kontakte. Und wir haben am Dino Optimierungen und Anpassungen vorgenommen, Reisefahrzeuge sind einer steten Weiterentwicklung unterworfen.
Unter anderem musste unser Dino für den "Swiss Caravan Salon" fit und schön gemacht werden, wir hatten dem Pfister Pascal, Azalai Schweiz GmbH, versprochen den "Dino on Tour" für die Ausstellung zur Verfügung zu stellen. Fünf Tage Caravan Salon, der Zuspruch, das Interesse war sehr gross, wir durften fünf Tage lang die zwei AZALAI Fahrzeuge einem interessierten Publikum zeigen und erklären. Haben sehr interessante, konstruktive und spannende Gespräche über Reisen, Reisefahrzeuge und, und, und, mit Freunden und Kunden führen dürfen, danke allen die vorbeigekommen sind und zu diesem Erfolg beigetragen haben!
Wir durften kurz vor dem Salon auch das "Dino on Tour" Design in Empfang nehmen, an dieser Stelle dem Roy Schläfli, PANACHE AG, ein herzliches Dankeschön für das tolle Konzept.
So präsentierte sich der Dino mit dem neuen Design und mit dem brandneuen von uns entwickelten "Rägendächli" an der Caravan Ausstellung. Das Dächli wird man in Kürze auch kaufen können, hier den Link dazu!
Der niedliche, unternehmungslustige freundliche "Dino on Tour". Das Maskottchen wird uns ab sofort, gut sichtbar von allen Seiten des Autos, auf unseren Reisen begleiten und manch ein interessantes Gespräch, mit interessanten Leuten entfachen. Derartige Aufhänger, wie auch unser Spruch "We'r not lost, we just dont know where we are", den wir übrigens auch schon auf dem Landi hatten, auf der Hecktüre geben Anlass zu netten Gesprächen mit Leuten die man gar nicht kennt. Auch das gelungene, stilisierte Design der Schweizer Flagge wird sich als Türöffner in verschiedensten Situationen erweisen, Schweizer unterwegs werden mehrheitlich freundlich empfangen auf dieser Erdkugel.
Die letzten Tage vor der Abreise waren, wie vor jeder Abreise mit Essen mit Familie und Freunden, so wie letzten Arzt-, BernAqua-Besuche und und und ... reichlich bestückt. So freuen wir uns auf eine in einem gesunden Rahmen entweihnachtete Zeit zu fahren.
Wir fragen uns muss das sein, dass ab Ende Oktober Weihnachtsdeko, Lebkuchen, Panettone, Klaussäckli, Lindorkugel und co. unser Konsumverhalten beeinflussen soll, so dass sehr viele Menschen an Weihnachten, Fest der Liebe und nicht des Kommerzes, die Hucke, von Weihnachten und hausgemachtem Weihnachtsstress, so voll haben, dass das Wesentliche und eigentliche Fest leider untergeht, schade oder nicht? Wir haben eine Vision von Weihnachten mit Lagerfeuerromantik an einem schönen liebenswerten Ort, und das werden wir finden!
In dem Sinne frohe Festtage

Zur Zeit: mit Dino on the Road
Liebi Grüess
Schami & Rita


Reise-Newsletter 2 vom 14 Oktober 2018

Dino hat die Testreise mit bravour gemeistert

Wir sind seit Donnerstagabend 11.10.2018 wieder @home. 47 interessante, abwechslungreiche, lustige, warme und auch sehr nasse Tage haben uns auf dieser ersten Dino-Testreise begleitet. Die Topographie des Nordens hat uns begeistert wir waren beide noch nie in Schweden und Norwegen. Es erwies sich, dass es Norwegen nicht besonders gut meinte mit uns, wir hatten Regen, Regen, Regen! Sehr schade, ein traumhaftes Land mit unzähligen wunderschönen Fjorden, doch meistens war es, trotz sehr guter Regenbekleidung, einfach nicht angemessen nach draussen zu gehen.
Nichts desto trotz zogen wir bis nach Bergen, wo wir uns zu einem gemeinsamen Nachtessen mit der Lea, eine Reisekollegin aus Djibouti und Äthiopien, seit Jahren in Bergen als Ärtzin tätig. So verbrachten wir eine nasse und schöne Zeit, und einen shönen gemeinsamen Abend mit Fisch im Ueberfluss in Bergen.
Wir beschlossen, nachdem sich die Langzeit-Wetterprognosen zu keiner Besserung aufweichen liessen, den Norden zu verlassen. Die Fähren von Bergen nach Hirtshals in Dänemark waren alle restlos ausgebucht, so fuhren wir über ldas Landesinnere nach Kristiansand um dann mit der Fähre nach Hirtshals zu gelangen. Hier findest Du den Link zu einem tollen Spielzeug der Trip-Line-Karte, damit Du unsere Reise besser nachvollziehen kannst. Danach weiter nach Dänemark, Husum und Hamburg ...
Weiter, vom Drang nach Süden gezogen, denn wir hatten in der Zwischenzeit mit Housi und Dominique (Biker Buddies Kollegen) mit ihrem Camper im südlichen französischen Atlantikgebiet unterwegs Kontakt aufgenommen, und abgemacht dass wir uns unter der Sonne treffen!
Der langen Rede kurzer Sinn wir fuhren von Bergen nach Arés (über 2'000 Kilometer) und trafen die Beiden im Bordeaux-Gebiet wo der Sommer noch im vollem Gang war!
So verbrachten wir zusammen gemütliche 14 Tage bis wir uns in Martigues in der schönen Camargue trennten um wieder die eigenen Wege zu gehen. Housi und Dominique zogen nach Hause und wir genossen noch etwas den Spätsommer im Languedoc-Roussion bevor wir über Gorges du Tarn, Gorges de l'Ardeche, Haute Loir, Bourgogne und französischen Jura nach Bern Sweet Home kutschierten.
Immer wieder schön nach Hause zu kommen im Bewustsein, dass "nach der Reise vor der Reise" ist.
Ja das wär's schon bis zum nächsten Mal.

 

Zur Zeit: wieder @ Bern sweet Home
Liebi Grüess
Schami & Rita


Reise-Newsletter 1 vom 26 August 2018

ON THE ROAD. Wir haben den Dino auf die Strasse gebracht!

Seit heute Morgen 26.8.2018 sind wir in Richtung Norden unterwegs und freuen uns nach langem reisefreiem Darben wieder on the Road sein zu dürfen!

Wir waren mit dem "Dino" das erste Mal in der Öffentlichkeit, vom 10. bis zum 12. August 2018 am Voodoo-Afrikafahrer-Treff 2018 in Niederried bei Kallnach Berner Seeland Schweiz. Haben wunderbare Tage mit gleichgesinnten verbringen dürfen, ja auch einige Leute getroffen die wir in Afrika kennen gelent haben, ein genialer Anlass der Voodoo Treff mit über 400 Personen!

Genau am 10. August, Stunden vor dem Voodoo Treff, durften wir mit Freude unseren Iglhaut Sprinter ausserhalb unseres Wohnkantons prüfen! Unser Dino stellte sich einer sehr soliden, seriösen und harten Prüfung, alle relevanten Komponenten insbesondere die Bremsen hinsichtlich der Auflastung des Fahrzeuges auf 4,2 Tonnen  auf Herz und Nieren geprüft. Alles nachvollziebar, sehr professionell, die Deutschen DEKRA-Papiere wurden akzeptiert und nicht in Frage gestellt!

Hier noch der zensurierte Teil vom letzten Newsletter: "
Die Prüferei, sprich das Fahrzeug in der Schweiz auf die Strasse zu bringen ist eine ganz besondere Herausforderung! Wir erleben da eine Willkür, wie  wir sie von Afrikanischen Grenzübergängen kennen. Es geht dabei um Machtdemonstrationen, abzuwendende Gesichtsverluste von frustrierten MFK Mitarbeiter, wahrscheinlich gelernte Mechaniker die man niergendwo anders gebrauchen konnte! Die kleinen Papier-Könige, im In-Kompetenzzentrum Schwerverkehr, sogenannte Fachstellen, akzeptieren schon Mal prinzipell keine Deutschen Papiere von DEKRA oder TÜV, gemäss Nachfrage beim Bundesamt für Strassen ASTRA bestätigten sie uns auf Anfrage, dass die Strassenverkehrsämter DEKRA und TÜV Dokumente akzeptieren dürfen aber nicht müssen! Was sind das denn für Aussagen? Entweder man akzeptiert eine Fachstelle wie DEKRA oder TÜV oder nicht!!!! Eingebaute dokumentierte Original Bremsteile, alle mit MB-Teilnummer ausgewiesen von Mercedes, wurden angezweifelt. Sie wollen ein ECE R13 Papier und stellen damit die Mercedes Werks-Bremsen in Frage? Für uns einfach beschämend gegenüber IGLHAUT und Mercedes in Stuttgart, unverständlich. Wir denken wenn man ein bisschen bereist ist, erkennt man, in solchen Momenten, wie kleinkarriert die Schweizer Behörden sein können".

Natürlich sind wir trotzdem stolz Schweizer zu sein,  wir müssen mit solch engstirnigen Behörden leben. Nochmals, wir lieben unsere Schweiz und kommen nach jeder Reise sehr gerne nach Hause, in ein kleines Stück Paradies.

Zur Zeit: @ Bern sweet Home
Liebi Grüess
Schami & Rita



Newsletter vom 9. August 2018

Unter einem neuen Stern unterwegs? Was lange währt wird sicher einmal gut!

Ja die Zeit läuft und läuft wir sind schon sehr kribbelig, die postoperativen Nachwehen unserer Fussoperationen weichen dem Reisefieber. Das Projekt Azalai Truck hat in Deutschland bei Mercedes in Stuttgart und bei Iglhaut Allrad GmbH eine beträchtliche Verspätung eingefahren. Nachdem das Auto drei Monate bei Iglhaut gestanden hat, durften wir unseren hochbeinigen Sprinter am 4.5.2018 mit einer deutschen Überführungsnummer nach Hause fahren, fahren war fast übertrieben es war mehr ein hoppeln, das Teil aufgelastet auf 4,2 Tonnen ist steinhart gefedert was sich ganz ohne Last sehr stark auswirkt. Sind letztendlich doch ohne Hirnerschütterung und bleibenden Schäden davongekommen.
Ja dann gibt es, im Leben, Tage die aussergewöhnlich sind, so zum Beispiel der 16. Mai 2018: Fahrprüfung D1 bestanden, Land Rover in gute Hände verkauft und zu guter letzt ein weiteres Mal Grosstante -Onkel eines gesunden Jungen geworden.
18. Mai 2018 Rita und ich bringen den Sprinter nach Martigues in die schöne Camargue um die Kabine draufsetzen zu lassen. Das Fahrzeug wurde vom Firmenboss Teddy und der äusserst kompetenten Kabinenbauerin Jessica begeistert entgegengenommen. Der perfekt aufgebaute Sprinter hält was er verspricht neben den IVECO-Look, es wird der erste Iglhaut Sprinter sein der eine Azalaikabine verpasst bekommt.
9. Juni 2018 Für uns Beide ein sehr emotionaler Moment, wir müssen uns von unserem Landi trennen und übergeben ihn in gute Hände, es ging nicht ganz spurlos an uns vorbei, denn wir hatten sehr viel Abenteuer, Freud und Leid miteinander geteilt und Zeit zusammen verbacht! So ein Reisefahrzeug wird halt mit der Zeit zum Familienmitglied.
Wenn wir schon von Familienmitgliedern sprechen, am 13. und 14. Juni 2018 durften wir unseren neunen Family-Truck den wir liebevoll "DINO" nennen in Frankreich abholen. Emotionen über Emotionen. Nach einem vorgängigen Definitionsgespräch ging es ab Montag 18.6. mit Vollgas mit der Fertigstellung des Fahrzeuges los. Es ist unglaublich was da alles, an Technik und Material, verbaut werden muss.
Gute 8 Wochen durfte ich in einem 6 Tagewochenpensum von Frühmorgens bis Spätabends selber Hand anlegen. Es gibt nichts besser um ein Fahrzeug bis tief ins Innere kennenzulernen.

Hier haben wir angesichts dessen, dass das Auto noch nicht geprüft, sprich noch nicht auf Schweizer-Strasse ist, einen Absatz selber zensuriert! Diesen werden wir im nächsten Newsletter nachreichen!

Wir sind mit dem "Dino" das erste Mal in der Öffentlichkeit, vom 10. bis zum 12. August 2018 am Voodoo-Treff 2018 in Niederried bei Kallnach Berner Seeland Schweiz, schau doch vorbei!

Projekt Reisen: Sommer (immer weniger ausgedehnte Reise in den Norden Europas) nach der Inverkehrsetzung des neuen Autos. Herbst-Winter
Weihrauchtour auf dem Landweg nach Oman "Perlen des Orients"

Danksagung an alle uns nahestehenden Personen die sich aktiv am Projekt Azalai-Truck engagiert haben, insbesondere gegen die behördliche Willkür und Schwachsinn Hand geboten haben.

 

Zur Zeit: @ Bern sweet Home
Liebi Grüess
Schami & Rita


Newsletter vom 30.03.2018

Es Hallo us Bärn, u schöni Oschtere

Nun alles schön der Reihe nach: Was unsere persönlichen gesundheitlichen Revisionen angeht, sind wir auf Kurs, langsam aber stetig haben resp. erholen wir uns von den Folgen unserer Fussrevisionen.

Projekt Landi, "Sir Black Jack": Die schier unglaubliche Geschichte mit und nach dem erlittenen Motorenschaden vom Sonntag 25.06.2017 auf dem Weg in den "South Luangwa National Park" in Sambia wollte kein Ende finden.
Eine Rekapitalisation der Ereignisse: Gezwungenermassen verbrachten wir einen langen Monat in Lusaka der Hauptstadt Sambia's, die so schön geplante Reise mit unseren Freunden "Gubsi's" (Denise und Jörg) wurde dadurch, sowohl zeitlich wie routenmässig, arg gebeutelt. (die ganze, lange und detaillierte Geschichte findest Du im ab dem 26. Reisetag im Reisebericht des dritten Trans Afrika Teils). Als wir uns nach immer wieder versprochener Fertigstellung des Landi's, mit brandneuem Motor, endlich mit Gubsi's auf den Weg machen konnten, rissen die Probleme nicht ab. Einwandfreies Laufen, gelbe Motorenlampe mit oder ohne abgeriegelter Motorendrehzahl wechselten sich in unregelmässigen Abstände ab. Noch unterwegs mit Denise und Jörg mussten wir uns schweren Herzens entscheiden den dritten Teil unserer Afrikareise vorzeitig abzubrechen, Schnauze voll. Wir verliessen, auch wenn wir noch einige sehr ausgewählte Reise-Highlights im Köcher hatten, Afrika bereits am 11. August statt wie geplant am 2. Oktober 2017. Wir wären bei den weiteren geplanten Reisezielen, wie wir es bereits zuvor gemacht haben, auf langen einsamen Pisten im Südafrikanischen Bush gewesen! Ohne zuverlässig laufendes Fahrzeug sehr übel!
Auch der Container Transport (Windhoek - Basel) hatte aus verschiedenen Gründen eine Verspätung eingefahren und wir durften somit unseren Landi erst am 10. Oktober in Basel aus dem Container fahren.
So brachten wir den Landi nicht zuerst nach Hause sondern direkt zu Anna unserer Mechanikerin des Vertrauens 4x4 Manufaktur. Anna's Aufgabe das Auto für die MFK am 11.12.17 vorzubereiten, Fehler beheben und prüfbereit machen! Die Fehlerbehebung erwies sich als exrem schwierig weil sich nichts Offensichtliches abzeichnete. Wir mussten den ersten MFK Termin verschieben! Weitere Testreihen, Software Updates und Testfahrten brachten keine schnelle Abhilfe, bis sich die Anna entschied, mittels Zerlegen und Ausbauen der Anbauteile die Suche auf optische Fehler zu erweitern und sie wurde Mitte Januar fündig: In Lusaka hatten sie beim Einbau des neuen Motors einen Stecker ruiniert (zerdrückt) und diesen klammheimlich, notdürftig repariert (gebastelt, Stecker wurde einfach aufgeklebt) zurückgelassen. Ich halte mich nun zurück meiner Meinung über die Qualifikationen der Mechaniker und deren Vorgesetzten von Alliance Motors Zambia, freien Lauf zu geben, nur so kann ich mich dem Vorwurf rassistischer Äusserungen entziehen! Anna, froh endlich eine Ursache gefunden zu haben, beschloss den ganzen Motorenkabelbaum auszuwechseln, denn weitere verschiedene Stellen am Kabelbaum waren beschädigt und wiesen Scheuerstellen auf. Das konnte ja noch nicht ganz alles sein, das Abdichten des vom Motoreneinbau beschädigten Zwischengetriebes, dessen Reparatur in Sambia uns damals einen weiteren Wartetag bescherte, wo die Einbauteile dermassen vermurkst wurden, dass  Anna alles nochmals neu machen musste. Und wenn man bedenkt, dass wir für das Geld welches wir bei Alliance Motors Zambia haben liegen lassen, bei der Anna zwei Motoren, die gelaufen wären, hätten einbauen können stimmt uns das sehr sauer.
Am 30. Januar 2018 durften wir unseren Landi in Dürnten bei Anna abholen. Freitag 9.2.2018 MFK. Danke Anna!
Die MFK ist nicht ganz planmässig gelaufen einige Kleinigkeiten, man kann dies Peanuts nennen, mussten verbessert werden. Der neue MFK-Termin 1.3.2018, führte zum Erfolg, endlich bestanden!

Projekt "Azalai Truck": Ja, da sind wir noch nicht ganz über dem Berg. Es gibt Positives und weniger Positives zu vermelden, aber wir haben den Glauben an den Zeitplan nicht verloren. Es ist immer sehr speziell wenn man sich für etwas entscheidet, was nicht einfach ab Stange geliefert werden kann.
"PSI Azalai" ist im Plan, die Franzosen arbeiten mit Hochdruck an der Kabine, wir reisten von 4. - 6.2.17 nach Martigue in Südfrankreich um uns über die Fortschritte zu informieren, und um individuelle Wünsche zu begutachten. Teddy von Azalai wäre soweit die Kabine auf den Sprinter zu montieren aber dieser ist noch nicht soweit.
"Azalai Schweiz GmbH" Päscu gibt mächtig Gas und bereitet die in der Schweiz zu montierenden Ein- und Anbauteile (Steuerungen, Solarsysteme, Gastank, Heizungen, Wassermanagement, Navigation ......) SWISS FINISH halt vor, um im gegebenen Moment bereit zu sein um sofort loslegen zu können.
"Iglhaut Allrad GmbH" Wobei ich gleich vorweg nehmen möchte, dass das aktuelle Problem nicht alleine bei Iglhaut Allrad liegt, sondern Mercedes Benz mit dem Platzhirsch "Sprinter" im Reich der Transporter ist im Verzug! Die Lieferung zu Iglhaut war auf Woche 2 (2018) geplant. Gemäss Iglhaut wurden die Fahrzeuge von MB, in der Regel bis zu zwei Wochen früher als versprochen angeliefert.
"Aktuell": Hohe Nachfrage, und der Bau eines neuen Sprinter Modells, (deshalb wurde eine Sprinter Produktionsstrasse bereits auf das neue Modell umgebaut), ergibt: Ein nicht wirklich erbauendes, resp. aussagekräftiges neues Lieferungs-Versprechen: IM FEBRUAR. Zum Glück ist kein Schaltjahr. Ja sind wir denn in Afrika? Hoffen doch sehr, dass trotz Dieselskandalen, Abgas-Versuchen an Mensch und Tier ......... die deutsche Autoindustrie insbesondere MB nicht um ihren guten Ruf bringt. Geduld ist gefragt, wie bei der Genesung unserer Füsse!
Jetzt, am 20.2.18 ist jedoch zu sagen, dass wir für die Fertigstellung des Sprinter's (4x4 Einbau) der am 2.2.2018 bei Iglhaut angeliefert wurde, von Woche zu Woche vertröstet werden um einen Montagetermin zu erhalten. Irgendwie eine verkehrte Welt, die Südfranzosen sind mehr als nur im Fahrplan, die Deutschen gelten als verlässlich, sind nicht in der Lage konkrete Termine anzugeben!
Wir haben zwischenzeitlich beschlossen den Truck auf über 3.5 Tonnen aufzulasten was zur Folge hat, dass ich mich nun aufrappeln muss um die kleine Schwerfahrzeugfahrprüfung D1, C1 zu machen! Mann ist nie zu alt um etwas Neues zu lernen.

Projekt Reisen: Sommer (ausgedehnte Reise in den Norden Europas) nach der Fertigstellung des neuen Autos. Herbst-Winter
Weihrauchtour auf dem Landweg nach Oman "Perlen des Orients"

Projekt "Landi-Verkauf": Diese Neuorientierung hat zur Folge, dass wir unseren geliebten Land Rover 110 TD4 mit Azalai Kabine verkaufen!

 

Zur Zeit: @ Bern sweet Home
Liebi Grüess
Schami & Rita


Newsletter vom 22.12.2017

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr

Es ist nicht unser angestrebtes Ziel uns einem häufigen und gängigen Tenor älter werdender Menschen anzuschliessen, deren Thema nur noch gesundheitliche Bresten und deren mögliche oder unmögliche Beseitigung ist. Wir haben noch einige Reise-Pläne, zudem den Aufbau eines neuen Reisefahrzeuges in der Pipeline!

Nichts desto trotz mussten und müssen wir uns gesundheitlichen Herausforderungen stellen! Um im neuen Jahr, mit dem neuen Fahrzeug und auch zu Fuss für die nächsten Reisen gewappnet zu sein! Beide hatten und haben wir uns orthopädischen Eingriffen an unseren Füssen zu stellen.
Rita wird mit 4 Wochen Gips und danach 6 Wochen Ortho-Schuh rechts, und ich mit je 6 Wochen Ortho-Schuh links und rechts, kämpfen müssen.

Was wird nun von uns verlangt: Geduld bis die postoperativen Folgen unserer chirurgischen Eingriffe an unseren nicht jünger werdenden Füsse ausgeheilt sind. Geduld bis unser neuer Mercedes Sprinter mit Azalai-Kabine fertig ist. Geduld ist bei uns Beiden nicht wirklich eine Stärke.
Also wir wissen, was wir haben und nicht haben, so gesehen jammern auf sehr hohem Niveau. Die Fortschritte am neuen Fahrzeug sind im Zeitplan und es gibt im Moment nichts neues zu berichten.

Geduld braucht auch unser Land Rover er ist noch nicht geprüft, wir konnten aufgrund eines ausstehenden Softwareupdates vom Tuner, die MFK auf Januar verschieben. Was lange währt soll dann endlich gut werden. Es scheint nicht ganz so einfach zu sein die postoperativen Folgen des Motorenwechsels in Sambia zu beseitigen. Neben den im Reisebericht erwähnten Problemen hatt Anna unsere Mechanikerin noch das Eine oder Andere festgestellt, z.B. dass zu alldem nicht nur das IBS Trennrelais hinüber war, sondern sie es fertiggebracht hatten, auch die Starterbatterie durch einen Kurzschluss zu versenken........... Ich mag mich eigentlich gar nicht mehr an die Zeit in Lusaka bei Alliance Motors Zambia zurückerinnern, da schnürt sich bei uns, ob der fehlenden Kompetenz, der Magen erneut zusammen.

Vielmehr möchte wir hier etwas positives aus Afrika erwähnen: Wir ihr alle mitbekommen haben wurde: der seit 1980 ununterbrochen an der Macht stehende Despot Robert Mugabe abgetreten. Mugabe der das einstige Rhodesien, Vorzeigestaaat und Agrarexportland, zu einer Hungergesellschaft regiert hat. Die Mehrzahl der 15 Millionen Einwohner von Simbabwe kennen kein Leben ohne den Mugabe Clan. Simbabwe, auf dass alles besser wird!


So möchten wir Dir und Deinen Angehörigen die besten Wünsche überbringen, Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

 

Zur Zeit: @ Bern sweet Home
Liebi Grüess
Schami & Rita


Newsletter vom 14. Oktober 2017

Rückblick Trans Afrika + Ausblick in Reisezukunft

Es ist nun an der Zeit unsere Sendepause zu durchbrechen, so informieren wir Dich vorab mit einer Zusammenfassung unserer dreiteiligen Trans Afrika, gefolgt von einem Ausblick in unsere Reise-Zukunft!

In drei eindrücklichen, interessanten, unvergesslichen Reiseabschnitten, zwischen 2015 und 2017, hatten wir das Glück tiefe und emotionelle Einblicke in den schwarzen Kontinent zu erleben. Erlebnisse und Eindrücke die uns niemand mehr nehmen kann das Meiste nur sehr schwer in Bilder und in Worten zu fassen! Unvergessliche Erinnerungen an abenteuerliche Erlebnisse im Afrikanischen Bush. Die vielen Tage und Nächte die wir alleine, und oder auch mit lieben Freunden draussen im Bush, oder in sehr lebensfeindlichen Wüsten, verbringen durften inmitten der Natur, des Afrikanischen Wildlife, unter der brennenden Afrikanischen Sonne oder der unvergesslichen Sternenpracht von Afrikanischen Nächten untermalt von Löwengebrüll oder Hypogrunzen! Elefanten hört man nicht, man sieht am Morgen lediglich, dass sie die Silikonlampe gefressen haben! Einfach nur unbeschreiblich.
Natürlich bleiben auch Besognis erregende Erinnerung, Wilderei, Kriminalität, Korruption, fragwürdige Politiker, politische Entwicklungen in Südafrika und Namibia um nur zwei namhafte Beispiele zu nennen. Ganz abgesehen von den fortgeschrittenen desolaten Zustände in Zimbabwe, vormals "Süd-Rhodesien" einem einstigen afrikanischen Vorzeigestaat (Robert Mugabe sei Dank) um nur ein weiteres Beispiel zu nennen und und ...... die Liste liesse sich nach Belieben erweitern.

So konnten wir, mit jeder Menge unvergesslichen und unbeschreiblichen Erlebnissen und Eindrücken im Gepäck, den schwarzen Kontinent verlassen, sind mit unserem Land Rover wieder in der Schweiz angekommen. Wo sich Mensch und Maschine Revisionen unterziehen werden.

Für diejenigen unter euch die sich gerne nochmals mit unserem Lebenstraum Afrika befassen möchten, die Links auf die drei Reiseabschnitte: Abschnitt 1 / Abschnitt 2 / Abschnitt 3.

Unser Blick in die Zukunft! Neue Ideen neue Bedürfnisse neue Reiseziele ein neues Reisemobil! Ein neues Fahrzeug zu definieren macht gleich viel Spass wie damit zu reisen, so haben wir uns seit unserer vorgezogenen Ankunft in der Schweiz intensiv mit unserem neunen Projekt dem "Azalai Truck" befasst.
Die Reisen werden nicht kürzer, wir nicht jünger deshalb haben wir beschlossen, unter einem neuen Stern, einem Mercedes Stern zu reisen, auf etwas grösseres und genau so Bequemes zu setzen. Unsere Wahl ein Azalai Truck, aufgebaut auf einem Mercedes Sprinter CDI 3,0 l V6, mit Iglhaut Allrad Ausbau. Wir wären ja nicht mehr wir, wenn wir ein Fahrzeug ab Stange ordern würden, so wird es erneut etwas spezielles werden! Das Fahrzeug sollte März-Mai 2018 fertiggestellt sein. Link zum Projekt "Azalai Truck"

Diese Neuorientierung hat zur Folge, dass wir unseren geliebten Land Rover 110 TD4 mit Azalai Kabine verkaufen! Interesse?


Liebe Freunde und Follower,
"Es ist nichts so beständig
wie die Veränderung"

Zur Zeit: @ Mercato del Tartufo Bianco, Alba
Liebi Grüess
Schami & Rita


Nwesletter vom 19 August 2017

Lebenstraum Trans Afrika 2017 Teil 3 / Newsletter 4

Reisebericht ab Reisetag 40: Es ist nun wieder an der Zeit ein Lebenszeichen von uns zu geben, so fangen wir mit einem Zitat aus dem letzten Newsletter: Wir sind guter Dinge, dass wir ab Anfang der nächsten Woche wieder auf die Strasse kommen. Wir sind trotz allem guten Mutes und lassen uns dadurch nicht zermürben“. Es ist jedoch etwas anders geworden die Unfähigkeit, die Ohnmacht, der Idiotismus behielt uns bis zum 55sten Reisetag in Lusaka. Über einen Monat haben wir in Lusaka verbracht und eine schier unglaubliche Geschichte durchlebt. Doch wie im Reisebericht einsehbar ging das Ganze noch weiter die grossen Land Rover und Jaguar Importeure von Sambia Alliance Motors haben es nicht fertig gebracht, dass das Auto sicher lief! Gelbe Motorenlampe, abgeriegelter Modus wechselten sich ab mit Momenten wo das Auto wunderbar lief. Rita und ich hatten an dem Punkt die Schnauze dermassen voll, dass wir bereits auf dem 3'500 Km Weg nach Windhoek beschlossen die Trans Afrika Teil 3 abzubrechen und ca. eineinhalb Monate früher nach Hause zu fliegen um das Auto in eine Wellnesskur zu bringen.

Eigentlich hatten wir noch ein Paar sehr schöne Pläne, im Nordwesten von Namibia (Sceleton Coast) so wie die Blumenfelder im Südwesten auch ein nochmaliger Abstecher zum Kghalakgdi NP war geplant. Das wollten wir mit dem so schlecht eingestellten Auto nicht machen! Natürlich hätten wir das Auto in Windhoek in kompetente Hände geben können, aber wir hatten ganz einfach die Nase voll!

@Sweet-Home, Bern, Switzerland
Liebi Grüess
Schami & Rita


Newsletter vom 9 Juli 2017

Lebenstraum Trans Afrika 2017 Teil 3 / Newsletter 3

Reisebericht ab Reisetag 25! Ausser dass uns eine Autopanne in unserem Reiserhythmus jäh gestoppt hat ist nicht viel passiert. Du kannst alle Details unserm Reisbericht entnehmen.

Wir sind guter Dinge, dass wir ab Anfang der nächsten Woche wieder auf die Strasse kommen. Wir sind trotz allem guten Mutes und lassen uns dadurch nicht zermürben.

@ Pioneer Camp, Lusaka, Sambia
Liebi Grüess
Schami & Rita


Newsletter vom 24. Juni 2017

Lebenstraum Trans Afrika 2017 Teil 3 / Newsletter 2

Reisebericht ab Reisetag 1! Die Zeit rennt nur so davon wir sind nun bereits 24 Tage unterwegs und habe schon sehr viel erlebt. Nach ein paar Instandsetzungsarbeiten zogen wir in den Bush. Einige Tage Central Kalahari, Makgadikgadi Pans, Nxai Pans National Park in Botswana und haben den riesigen Kafue National Park besucht. Central Kalahari und Kafue NP sind riesige Naturschutz-, resp.Nationalparks wo sich nur ganz wenige Besucher tummeln alle Beide nicht immer ganz einfach zu befahren, viel Tiefsand trickige Passagen. Mehr im Reisebericht. In Lusaka, Sambias Hauptstadt, füllen wir unsere Wasser und Nahrungsreserven wieder auf um Morgen wieder in den Bush zu fahren.

Wir freuen uns dass ab dem 21. Juni bei uns die Tage wieder länger werden. So geniessen wir den Afrikanischen Winter in T-Shirt und Shorts bei Tagestemperaturen 20-35° C und Nachtemperaturen von 0-20° C, kann sehr unterschiedlich sein.

@ Eureka Camp, Lusaka, Sambia
Liebi Grüess
Schami & Rita


Newsletter vom 31. Mai 2017

Lebenstraum Trans Afrika 2017 Teil 3 / Newsletter 1

Wir sind, wie Willie Nelson so schön singt: "On the Road Again". So fliegen wir heute von Zürich nach Windhoek zu unserem frisch revidierten Landy, der bestimmt bereits ganz ungeduldig auf uns wartet.

Unser Plan sieht in etwa so aus: Zuerst unsere Freunde in Windhoek wiedersehen danach in einem ersten Reiseabschnitt fahren wir, Reiseroute nocht nicht genau bestimmt, nach Sambia und danach nordwärts in den Süden von Tanzania, genauer gesagt zur TanSwiss Lodge wo wir uns Mitte Juli mit unseren Freunden "Gubsi's, Denise und Jörg" treffen.

Dann werden wir fast vier Wochen mit Gubsi's ein intensives Programm in den traumhaften Sambischen Nationalparks verbringen. Wenn die Zeit noch reicht stehen Central Kalahari und Kgalagadi NP in Botswana auf dem Programm, wir haben uns da nocht nicht genau festgelegt!

Das Ende des gemeinsamen Reiseabschnittes mit Gubsi's ist dann in Windhoek. Wir werden uns danach wieder einem gemütlicheren Reise-Rythmus annehmen und wissen nocht nicht genau was wie und wo! Das hat ja auch noch Zeit! Was wir bereits geplant haben ist, dass wir nachdem wir unser und Gubsi's Auto in Windhoek in den Container nach Basel geladen haben, am 2. Oktober 2017 wieder nach Hause fliegen.

Technische Info: Der Wechsel auf den neuen Garmin/InReach Tracker hat zur Folge, dass auf der interaktiven Karte zwei User sind die einzeln ein- oder ausgeblendet werden können: Den User "Schami & Rita on Tour" aufgenommen mit dem alten InReach Tracker.  Auf "Nigg's on Tour" findest Du die neuste Spur vom Garmin/InReach Tracker, Du kannst die verschiedenen Tracks ab- und zuschalten. Tracker Zugang und Passwort wie immer weiter unten im Newsletter.

Wir freuen uns sehr auf den dritten Teil unserer Trans Afrika Reise, der für uns zugleich ein Abschluss unserer Reise auf dem schwarzen Kontinet darstellt.

Zur Zeit: Bern @Home
Liebi Grüess
Schami & Rita