UMS HUS UM 2021

Es gibt viel zu tun 2021, packen wir's an!

Wie soll ein Neustart, eine Neuorientierung der Reisetätigkeit mit- resp. nach Corona aussehen?


Planung: Von normaler Planung sind wir aktuell weit weg, die weltweite Situation ist dermassen aufewühlt, dass wir keine grossen Pläne mit Verschiffung und dergleichen im Köcher haben.

 

Ausserdem durften wir, trotz und mit Corona, im 2020 so viele schöne Reisetage, genau gesagt waren es 111 Reisetage, "Swiss Solidatrity Slowride" verbringen, dass wir uns immer mehr die Frage stellen: Wollen wir überhaupt noch weite, exotische Destinationen ansteuern, teure, aufwendige Verschiffungen, politisch schwierige-, korrupte-, unsichere Länder bereisen? Uns mit äusserst willkürlichen Machenschaften an Grenzen herumschlagen? Zudem werden wir, wen wunderts, mit jedem Jahr nicht jünger und es gibt "ums Hus um" noch so viel tolles zu erleben!

Zum Begriff: "ums Hus um" zu deutsch ums Haus herum wollen wir dir unsere Begriffssichweise erläutern. "Ums Hus um" heisst für uns alles was sich vom äussersten Süden von Griechenland bis zum Nordkapp befindet, wir haben zudem das Glück, in der schönen Schweiz unsere Homebase zu haben, so ziemlich in der Mitte dieses Gebiets.

Auch wenn wir die letzten 111 Reisetage Coronabedingt mehrheitlich in der Schweiz, und in Lichtenstein, Österreich, Deutschland, Frankreich, Italien oder Luxemburg unterwegs waren, hoffen wir bald uneingeschränkt grössere Kreise ziehen zu können! Wir haben uns, das gestehen wir sehr gerne ein, so unsäglich in den Norden bzw. Skandinavien verliebt.

 

"Slowride" ein weiterer Begriff den wir uns immer mehr auf die Fahne schreiben resp. zu Herzen nehmen, denn wir stellten immer wieder fest, dass wir an wunderbaren, malerischen, geschichtsträchtigen Orten einfach vorbeigefahren waren. Manchmal unvermeindlich wenn man von A nach B kommen will. Solche Lücken wollen wir mit "Slowride" vermehrt schliessen, um bewusster auf der Landstrasse nach Reiseperlen Ausschau zu halten. Warum in die Ferne schweifen, wenn das gute liegt so nah?

Gedanken von Nov. 20 bis Feb. 21

Schami & Rita

 


Motto dieser Reise

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt,

der andere packt sie an und handelt!

"Dante Alighieri"


Willst Du Wissen wo wir uns zur Zeit befinden?

Klick für unsere  exakte Position!

8-tung dieser Bereich ist Passwortgeschutzt Leute unseres Vertrauens kennen dieses.

Zu unserer Sicherheit unterwegs, bitten wir Dich umsichtig mit dem Passwort zu sein. Danke euch allen da draussen


Reisetagebuch "UMS HUS UM 2021"

Erster Teil:

Woche 3+4 / 24. - 27.1.2021 / Reisetage 1 - 4

Reisetag 1 / 24.1.2021: Wir haben Lust auf Winter, auf Sonne,  Schnee, Schneeschuhwandern, Campen, ... haben aber den Reiseantritt nach hinten verschoben, Grund die extreme Wetter- resp. Föhnlage. Jedoch heute Sonntag haben wir das grosse Los gezogen, ein Prachtstag, was für ein Start! Wir sind nicht lange gefahren Bern - Freiburg - Bulle - La Lecherette, knappe 90Km Fahrt. In La Lecherette VD auf 1’400 müM. haben wir unser erstes Camp aufgeschlagen. Nach einer kleiner Stärkung schnallten wir die Schneeschuhe an und total Coronagerecht, fast ganz alleine genossen wir die körperliche Betätigung im Winterwunderland. Etwas vom Parkplatz entfernt staunten wir ob der mustergültigen Disziplin beim Anstehen am Skilift. Entgegen der vorwiegend ausländischen negativen Presse wegen den offenen Skigebiete in der Schweiz, wahrscheinlich spricht da der bare Neid! Wie soll man sich mit dieser frischen, kalten Luft anstecken. Als die Temperaturen rapide sanken, der Skilift abstellte, leerte sich der Parkplatz bis auf noch zwei weitere Camper. Wir machten es uns im Dino gemütlich und kochten ein wunderbares Nachtessen!

 

Reisetag 2 / 25.1.2021: In der Nacht wollten wir eigentlich den Sternenhimmel beobachten, doch nach dem makellosen Sonnenschein am Tag folgte rasch eine  prognostizierte Wolkenfront, so durften wir obwohl die Bedingungen in Sachen Lichtverschmutzung optimal gewesen waren, keinen Blick auf den Sternenhimmel erhaschen. Die Nacht war sehr windig, wir wurden durchgeschüttelt, kalt -7°C und es hat die ganze Nacht geschneit. Am Morgen lagen, wo der Schnee nicht verweht wurde ca. 40-50 cm Neuschnee ein wunderbarer Anblick. Nach dem Frühstück fuhren wir im tiefen Schnee zur Strasse und dann runter nach Aigle. Auf der Fahrt bis nach Fiesch wechselten sich Schneefall und Sonnenfenster ab, eine ganz spezielle Stimmung. Auf dem Camping Eggishorn, wir waren bereits im letzten Sommer dort, trafen wir als erstes auf unseren Reisefreund Ruedi Fankhauser, den wir im Sommer auf dem Camping Giessen im Binntal kennen gelernt hatten. Den Abend verbrachten wir im gut geheitzten Dino und so krönten wir den den Tag mit einem feinen Nachtessen!

 

Reisetag 3 / 26.1.2021: Am Morgen wunderte ich mich warum die Rita in der Nacht nicht ganz so warm hatte, wie in der vorhergehenden Nacht, diese war jedoch um einiges kälter, was war geschehen? Das Geheimnis lüftete sich bald, ich hatte aus unerfindlichen Gründen die Heckklappe offen gelassen, was in der Folge die Kälte unter Rita’s Bettrost leitete, für die nächste Nacht haben wir , resp. ich Verbesserungspotenzial, hmm! Na ja das hinderte uns nicht ein Tagesprogramm auf die Beine zu stellen. Zuerst zu Fuss ins Dorf Fiesch zum Einkaufen, danach beschlossen wir mit der Gondelbahn auf die Fiescheralp um danach mit den Schneeschuhen zur Bettmeralp zu wandern. Die prognostizierte Sonne machte sich ziemlich rar, was aber trotz zeitweiligem dicken Nebel, wir stapften uns von Wegmarkierung zu Wegmarkierung, die mystische Nebelstimmung wurde auch von Sonnenfenster abgelöst. Kurz gesagt es war eine wunderschöne, sehr angesagte Schneeschuh - Wanderung. Der Rückweg führte über die Bettmeralp, mit der Gondelbahn ins Tal und danach mit der Zermatt - Gotthard - Bahn nach Fiesch wo uns noch eine gute halbe Stunde Abendsonne beglückte! Eine warme Dusche und ein tolles Nachtessen machte den Tag einmal mehr unvergesslich.

 

Reisetag 4 / 27.1.2021: Die Nacht war sehr ruhig, es hatte wieder angefangen zu schneien und die Temperatur am Morgen lag bei -7°C. Die Wetterprognosen könnten schlechter nicht sein, so stellte sich für uns die Frage was nun? Ein Variante wollen wir ins Tessin fahren, wo das Wetter minimal besser prognostiziert wurde, wollen wir 3-4 Tage im Dino aussitzen? Sie melden eine markante Erwärmung, mit viel Regen bis 1’800 M.ü.M. möglich, oder als dritte Option wir legen eine kurze Reisepause ein und fahren nach Hause! Wir entschlossen uns für ein paar Tage @Home. Die Strasse von Fiesch nach Brig war bereits sehr glatt, wir waren froh um unseren permanenten 4x4 Antrieb.

 

 

Reise-Pause

vom 28. bis 31.01.2021

 

 

Woche 5 / 1. - 4.2.2021 / Reisetage 5 - 8

Reisetag 5 / 1.2.2021: Heute haben wir die „Ums Hus Um Reise“ wieder aufgenommen. Von Bern haben wir uns ins Bündnerland verschoben, genauer gesagt in die Surselva nach Surcuolm auf einen kleinen, gepflegten, familiären Campingplatz. Wir wurden von Denise und Beat Nay, dem Besitzerehepaar, herzlich empfangen. Es liegt gut 1.5.Meter gesetzter Schnee, eine traumhafte Landschaft. Mit den letzten Sonnenstahlen des Tages kochten wir, nachdem wir uns eingerichtet hatten, draussen unser spätes Mittagessen. Wir waren wegen den Geruchsemmissionen froh, dass wir unser Sauerkraut mit Rippli und Wadtländer Sausisson, nicht drinnen haben kochen müssen. Im späteren Nachmittag setzte weicher Schneefall ein, auch wenn wir uns auf 1’300 m.ü.M. befinden, ist es schon fast Schneeregen. Es ist viel zu warm für die Jahreszeit.

 

Reisetag 6 / 2.2.2021: In der Nacht hatten wir ganz wenig Schnee, leider ist es viel zu warm. Doch hier im Bündnerland zählen wir zu den Privilegierten, das Wetter ist eine Nummer besser als im Rest der Schweiz wo es im Mittelland, seit Tagen, Bindfäden regnet. Wir haben uns nach dem Frühstück für eine Schneeschuhwanderung entschieden. Wir wanderten von Surcuolm auf dem Winterwanderweg nach Obersaxen-Meierhof es wurden gute 6 Kilometer mit einer sehr steilen Passage auf der Skipiste. Den Heimweg traten wir mit dem Postauto an. Zu Hause stillten wir unseren Hunger, bei schönem Sonnenschein kochten wir wieder draussen!

 

Reisetag 7 / 3.2.2021: In der Nacht hat es ein paar Tropfen Regen gegeben, wir stecken nach wie vor in einer, für die Jahreszeit, viel zu warmen Phase. Hätte es hier auf 1’300 m.ü.M. vorrangig nicht so viel Schnee gegeben wäre dieser wie im Mittelland dem warmen Wetter zum Opfer gefallen. Wir beschlossen heute über die Winterwanderwege zum Einkaufen zu gehen. Mit Rucksack bewaffnet legten wir von Surcuolm zum Volg nach Affaire und zurück, etwas mehr als sieben Kilometer verschneiten Wanderweg, so war unsere tägliche Ration Bewegung abgedeckt und wir konnten vor dem Dino die Sonnenstrahlen geniessen, ein weiterer toller Tag in den Bergen nahm sein schönes Ende.

 

Reisetag 8 / 4.2.2021: Heute kurz nach dem wir aufgestanden sind ereilt uns ein weiterer gesundheitlicher Tiefschlag. Die Rita wurde, wie auch schon, von  akuten starken Rückenschmerzen eingeholt. Die Schmerzen waren so stark, dass wir unser Treffen mit unserem Freund Giusep in Vrin, einen Steinwurf vom Camping Surcuolm entfernt, kurzfristig absagen mussten. Wir fuhren dann umgehend nach Hause, müssen schauen, dass die Rita wieder auf die Beine kommt, sehr schade, denn das Wetter war zudem an diesem Donnerstag vom Feinsten!

 

Reise-Pause

vom 05.02. bis ??.??.2021

 

 

Woche ? / ??. - ??.?.2021 / Reisetage 9 - ?

Reisetag 9 / ??.??.2021:


Plan Entwurf 2021? Norddeutschland, Dänemark, Ost- und Nordsee so wie Skagerak und Kattegat.

Teil ??, vom ??